home
entstehung
multiples
links
marc

«Dans mes travaux, j’observe le monde en grand et en petit. Le macrocosme et le microcosme sont à la base de ma philosophie et de mes travaux. Ainsi, l’être humain n’est plus la mesure de toute chose comme chez les Grecs.
En observant les formes et les lois de notre environnement, de l’atome à l’univers, et en y réfléchissant, nous sentons que nous sommes partie d’un tout. Une sorte de sentiment d’appartenance universelle.
La sculpture GLOBO UOVO le montre bien. Les lignes d’orientation, le globe, et la plus petite forme élémentaire, l’ovule, sont des espaces de vie.
Notre monde est de plus en plus globalisé, j’en fais aussi partie. Et je me demande si nous ne devrions pas profiter de la mondialisation pour améliorer la qualité et la valeur des régions. C’est un corollaire du respect de l’environnement.


C’est avec l’alimentation que nous constatons de la manière la plus flagrante comment nous traitons nos ressources naturelles, comment nous produisons d’énormes quantités de nourriture et de déchets. Des masses uniformisées consommées sans aucun respect. Il y aura toujours des progrès, à nous de les réaliser de manière éthiquement responsable. L’évolution du monde a grandement besoin d’une évolution de l’éthique.


Voilà pourquoi j’associe la sculpture GLOBO UOVO à cette problématique. Je m’installe ainsi à la table de l’éthique, dans l’espoir de susciter une réflexion. »

«In meinen Arbeiten beobachte ich unsere Welt im Grossen und im Kleinen. Makro-und Mikrokosmos sind die Quelle für mein Denken und Arbeiten. Dabei erscheint der Mensch nicht mehr als Mass aller Dinge, wie es die Griechen als Lebenshaltung hatten.
Wenn wir die Formen und Regeln in unserer Umwelt vom Atom bis hin ins Weltall betrachten und reflektieren, entsteht eine Dazugehörigkeit. Ein universelles Heimatgefühl.
Die Skulptur GLOBO UOVO zeigt dies sehr schön. Die Orientierungslinien, die Erde und die kleinste Urform, die Eizelle, ist Lebensraum.
Unsere Welt wird mehr und mehr globalisiert und auch ich bin Teil davon. Ich frage mich nun, ob wir die Chance der Globalisierung nicht dazu nutzen sollten, um die Qualität und den Wert der Regionen zu steigern. Das würde mit Wertschätzung einhergehen.

Wie wir heute mit unseren Ressourcen umgehen und mit welchem Ausmass produziert und weggeworfen wird, zeigt sich am empfindlichsten bei der Nahrung. Grosse uniformierte Masse welche ohne Wertschätzung verbraucht wird. Es wird immer ein Fortschritt geben und wie dieser aussieht, hängt davon ab, mit welcher Ethik wir handeln.
Die weiterentwickelte Welt benötigt unbedingt auch eine weiterentwickelte Ethik.


Deshalb verbinde ich die Wirkung der Skulptur GLOBO UOVO mit dieser Thematik und setze mich damit an die Tafel der Ethik, um einen Gedankenanstoss auszulösen.»

 

 

part2
Interview

 

Magazin

Film